30 day Challenge – Dein Online Kurs

Das Programm für die 30 Tage

Dein Workbook

Wir begleiten dich mit einem Theorie- und Aufgabenbuch für die nächsten 30 Tage. Unten findest du für jeden Tag noch die dazugehörige Video-Lektion. 30 Tage, die alles verändern können, wenn du es zulässt und dranbleibst. Keine Selbstverständlichkeit, ich weiß! Aber was wäre, wenn es möglich wäre. Erlaube gerne diesen Gedanken.

Danke, dass du hier bist.


Das Abenteuer verspricht spannend zu werden…

30 TAGE, UM ENDLICH ZU STARTEN.
30 TAGE, UM NEBENBEI ANZUFANGEN DAS LEBEN ZU ERSCHAFFEN, DAS DU WIRKLICH WILLST.
30 TAGE, UM DIE ERSTEN ZIELE ZU ERREICHEN.
30 TAGE, UM DEINE VERSION 2.0 ZU ENTDECKEN UND ANZUFANGEN SIE ZU LEBEN.
ACH JA. DAS ABER NUR NEBENBEI, EIN PAAR MINUTEN PRO TAG…


Anhand meiner Firma, Die Modern Bakery, werden wir die Grundlagen für dein Nebenbusiness erklären.

Warum? Um möglichst konkret zu sein. Damit du in der Praxis lernst und nicht nur in der Theorie. So kannst du dein Nebenbusiness so schnell wie möglich entwickeln. Auf der anderen Seite, wenn du noch keine Idee für das eigene Geschäft hast, gebe ich dir eine Lösung, die du auch nach der Challenge konkretisieren und weiterentwickeln kannst.

Deine Version 2.0 werden…


Mit der Zeit haben wir vergessen, wie man träumt. Wir erlauben uns nicht mehr, uns unsere wildesten Träume wirklich vorzustellen und zu visualisieren.
Warum nicht? Wegen der Angst… Gedanken kommen nämlich sofort zu dir und sagen dir: „Hör auf mit dem Unsinn, das wird nie wahr werden…


Warum ist das so schade? Wenigstens können wir so nicht enttäuscht werden?

Gewiss… Aber dann ist das Leben auch nicht wirklich so berauschend. Du erzielst die Ergebnisse, die du erwartest. Du wiederholst die gleichen Muster. Der gleiche Tagesablauf, Tag für Tag.

Kleine Träume, kleine Ergebnisse.

Wenn du deine Ziele sehr niedrig ansetzt, kannst du auch nur diese Ebene erreichen. Wenn du dir sehr hohe Ziele setzt, wirst du, auch wenn du vielleicht nicht alle erreichst, auf jeden Fall viel mehr erreichen als deine niedrige Ziele. Du wirst auch lernen, um die ganz große Ziele erreichen zu wollen, anders zu denken. Und wie du später in der Challenge lernen wirst, wenn du anders denkst, erhältst du am Ende Ergebnisse, die völlig anders sind als die, die du heute erlebst. Es ist sicher einen Versuch wert, neue Träume und Ziele zu schaffen, meinst du nicht auch?

Wie gestalten heute dein Visionboard! 


Wusstest du, dass…

unser Gehirn in Bilder funktioniert.

Das Gehirn kann in Vergleich zu Texten, visuelle Inhalte viel viel schneller und einfacher aufnehmen. 

Und deswegen möchten wir auch ein Visionboard kreieren.


Was ist ein Visionboard?

Ein Vision Board ist ein Werkzeug für deine Zukunftsentscheidungen und um Klarheit über Ziele zu gewinnen.
Es löst positive Gefühle aus und gibt dir die Kraft, an deine Träume zu glauben.

Wie nutzt man ein Visionboard?

Platziere Dein Visionboard an einem Ort, an dem du es sehr oft sehen wirst. Halte dich mindestens 10 Minuten am Tag vor der Tafel inne. Betrachte und Visualisiere die Szenen auf der Tafel. Stelle dich die Frage, wie du Dich fühlen wirst, wenn der Moment auf diesem Bild in deinem Leben eintritt. Fühle es, als ob es jetzt bereits da wäre.

Das Produkt der Modern Bakery (meine Firma) die Wertschätzungsbox. 


Warum reden wir über das Produkt der Modern Bakery in dieser Challenge?

Egal welches Produkt oder welche Dienstleistung du später in deinem Nebenbusiness anbieten wirst, die gleichen Fragen werden sich unweigerlich stellen:

– was sind die Merkmale meines Produkts, die es von der Konkurrenz auf dem Markt unterscheiden (USP: Unique Selling Proposition)?

– Was ist die Zielgruppe für mein Produkt oder meine Dienstleistung und was ist der Bedarf dieser Zielgruppe für meine Lösung?

– Wie kommuniziere ich über mein Produkt/Meine Dienstleistung (Pitch)?

– Wie erreiche ich meine Zielgruppe und wie verkaufe ich ihr meine Lösung?

Natürlich könnten wir nur Theorie machen und an der Oberfläche bleiben. Meine Idee ist, dass man, wenn man gleich mit einem provisorischen Produkt (der Box der Modern Bakery) einsteigt, viel schneller realisieren kann, was man kann, wenn man will. Um möglichst konkret zu sein. Damit du in der Praxis lernst und nicht nur in der Theorie. Und so hast du auch keine Ausrede, warum du nicht direkt loslegen kannst 😉

Auf der anderen Seite, wenn du heute noch keine Idee für das eigene Geschäft hast, gebe ich dir eine Lösung, die du auch nach der Challenge konkretisieren und weiterentwickeln kannst. 

Heute sprechen wir über Gedanken.


Wir lernen heute, dass Gedanken der Schlüssel zu unserem Verhalten sind. Es ist daher an der Zeit, den Inhalt dieser Gedanken zu beobachten, um die Kontrolle über unsere Ergebnisse zurückzugewinnen.


1. Die Bilder in unserem Kopf
Eigentlich genauer gesagt sind es Aktivationsmuster von Neuronen in unserem Gehirn, die in Wörter und Bilder übersetzt werden.

2. Gedanken sind der Schlüssel zu unserem Verhalten
Es ist eine Kette von Reaktionen. Es liegt eine externe oder interne Situation vor. Diese wird von unserem Gehirn interpretiert und Ein Gedanke Kommt. Selbst wenn Situation eigentlich neutral sind, neigen wir dazu, die Situation als gut oder schlecht, fair oder unfair zu bewerten, und das hängt natürlich von unseren Erfahrungen ab. Ein negativer Gedanke führt oft zu einem negativen Gefühl, das wiederum unser Verhalten und unsere Ergebnisse beeinflusst.

3. 60.000 Gedanken am TAG
Diese Zahl scheint unwahrscheinlich. und das Problem ist, dass die meisten Gedanken unbewusst zu uns kommen. Wir lassen sie entgleiten und sie beeinflussen unsere Stimmungen und damit auch unser Verhalten. Es ist jedoch möglich, sich diese Gedanken bewusster zu werden und zu beginnen, sie zu kontrollieren.

Dein Provisorisches Produkt, die Wertschätzungsbox

Vor ein paar Tagen haben wir die Box kennengelernt. Heute lautet die Frage: An wen richtet sich dieses Produkt?

Viele Zielgruppen, Meine Zielgruppe, Deine Zielgruppe.

Der Vorteil meines Produktes ist, dass es die Bedürfnisse vieler verschiedener Zielgruppen erfüllen kann: Weihnachtsgeschenk für die Familie, Geburtstagsgeschenk für einen Kunden oder einen Mitarbeiter, Geschenke zur Geburt, Hochzeitsgeschenk….

Meine persönliche Hauptzielgruppe für die Box: der Manager, der die Beziehung zu seinem Mitarbeiter verbessern möchte. Gerade in der Corona-Krise, wenn man nicht in direktem Kontakt mit seinem Team steht, ist es eine echte Herausforderung, den Draht zu den Teammitgliedern zu halten und ihnen seine Wertschätzung zu zeigen. Die Box ermöglicht genau das…

Deine Kreativität ist gefragt.

Wer wäre die beste Zielperson für dich? Achte darauf! So darfst du nicht denken: Welche Zielgruppe wäre am profitabelsten? Glaube mir, ich habe das auch schon versucht, Wenn die einzige Motivation die Wirtschaftlichkeit ist und du sonst keinen Draht zu dieser Gruppe hast, funktioniert es einfach nicht. Frage dich stattdessen: Mit welcher Art von Menschen möchte ich täglich in Kontakt sein und mit wem würde ich mich wohlfühlen, weil ich in der Vergangenheit mit dieser Gruppe gearbeitet habe oder weil ich diese Gruppe wirklich kennenlernen möchte?

Heute sprechen wir über das Be.Do.Get-Konzept.

Haben und dann werden. Hart arbeiten um Erfolg zu ernten.

Leider funktioniert das nicht so richtig. Merkst du es auch?

Warum es so ist, erfährst du heute.

Viele Leute machen es verkehrt herum:

– Wenn ich endlich meinen neuen Job habe, dann werde ich mehr auf meinen Auftritt achten.

– Wenn ich dieses Haus bekomme, werde ich endlich glücklich sein

– Wenn ich einen Partner habe, dann werde ich weniger einsam sein.

Falsch.

Alles beginnt mit dem Sein.
Warum ist das so? Das Sein ist dein Topf mit allen Gedanken. Die Gedanken, die du hast, erzeugen deine Gefühle und deine Gefühle beeinflussen dein Verhalten und damit… deine Ergebnisse.

Einfach nur mehr und mehr tun, ohne sein Denken zu ändern, funktioniert also nicht (von wegen einfach nur härter arbeiten…). Wenn dein Denken die Quelle deines Verhaltens ist und dein Denken nicht mit dem zu erwarteten Ergebnis übereinstimmt, wird mehr tun nur immer wieder zu demselben schlechten Ergebnis führen.

Heute sprechen wir über deine Lösung.

Das große Missverständnis bei der Gründung eines Businesses: über das Produkt zu sprechen, anstatt eine Lösung für ein Problem seiner Zielgruppe vorzuschlagen…

Viele Leute machen es verkehrt herum:

Sie reden über ihr Produkt, all die wunderbaren Eigenschaften, begeistern sich für ihr Design, ihre schönen Bilder in den sozialen Medien und vergessen dabei, den Kern der Geschichte…. Was sie für ihre Kunden tun können.

Die Bedürfnisse und Erwartungen des anderen zu verstehen.
Spreche die Sprache deines Kunden.
Verstehe seinen Schmerz und schlage eine echte Lösung vor.
Menschen kaufen von Menschen.

Der Schlüssel ist eine gute Beziehung zu deinem Kunden. Ihn zu verstehen, zu begreifen, dass ihr eine Einheit seid und die Herausforderung gemeinsam löst.

Der Kunde ist nicht deine Geldmaschine. Er ist dein Soulmate. Du verstehst seinen Schmerz, weil du dich in der Vergangenheit vielleicht genauso gefühlt hast, und du bietest jetzt dieses Produkt oder diese Dienstleistung an, um ihm zu helfen, wie sie dir geholfen haben oder wie sie dir hätten helfen können.

Werde zum Geschenk für deinen Kunde. Du bist der Lösungsgeber.
Du bist der Kundenflüsterer.

Heute erfährst du wie du deine Gedanken in Griff bekommst.

Wir denken nicht immer gut über uns selbst.

Wir können wir diese Gedanken in Griff bekommen?
Indem man sich fragt, WOHER diese Gedanken kommen… 

Denkmuster können vererbt werden. 

Eigentlich kannst du das mit dem Bild vom Gedankenbaum gut verstehen.


Deine Kontaktliste.

Wenn du mit dem Verkauf beginnst, rate ich dir, mit dem warmen Markt zu beginnen, anstatt mit dem kalten Markt.

Warum sage ich das? Um die Tendenz zu verhindern: „Auf dem Papier ist er der perfekte Kunde, aber ich finde ihn unsympathisch“

Der perfekte Kunde ist die Person, mit dem du  arbeiten möchtest. Die Person, auf die du dich einlassen möchtest, um ihr Problem zu lösen. Und wahrscheinlich kennst du diese Person bereits….

Andererseits: Eine Person kauft von einer Person, mit der sie eine Beziehung hat (Kundenbeziehung). Das heißt: Ein einziges Gespräch mit einer Person, die du nicht kennst, mit der du keine Verbindung hast, wird wahrscheinlich nicht nach dem ersten Anruf kaufen. Sie muss Vertrauen gewinnen, eine Bindung muss aufgebaut werden.

Glaubst du nicht, dass es einfacher ist, mit jemandem anzufangen, zu dem du bereits diese Bindung hast…..

Ist doch logisch, oder?

Und doch, ich weiß….

Dieser Gedanke.

Diese Angst, von jemandem abgelehnt zu werden, den man mag.

Heute wollen wir gar nicht daran denken. Konzentrieren wir uns  auf die einzige Frage, die zählt: Wen kennst du?

Mit wem hast du Kontakt?

Intellektualisiere die Frage nicht. Nimm ein Blatt Papier und schreibe 100 Namen auf. Ohne nachzudenken.

Wir sprechen heute über die Art und Weise, wie Fragen gestellt werden.

Das Problem ist, dass die Fragen immer in der Vergangenheit gestellt werden.
Wir gehen davon aus, dass die Ergebnisse, die wir in der Vergangenheit erlebt haben, in der Zukunft wieder eintreten werden.
Dies ist aber nur dann richtig, wenn wir so weiter denken wie in unserer Vergangenheit.
Man fragt „warum“. Das Warum sucht immer nach Gründen, Erklärungen in der Vergangenheit und ist nicht wirklich zielführend, um bessere Ergebnisse zu erzielen.

Du bist kein Opfer.

Wenn du jemand anderem die Schuld für deine Ergebnisse/schlechte Erfahrungen gibst, raubt es dir deine Kraft, deine Macht… Wenn jemand die macht hat, „Dein Leben zu ruinieren“, Hast du wiederum keine Kontrolle über deine Zukunft. Du bist nicht in der Lage, deine Ergebnisse selbst zu ändern.
Der Gedanke: „Es ist seine Schuld oder es ist meine Schuld“ bringt dich 0 Weiter. Im Gegenteil, es blockiert dich in diesem Teufelskreis.

Was du wirklich willst, ist die Frage nach dem „Wie“.

Mit der Frage: „Wie bekomme ich mein Ergebnis?“ bekommst du deine Macht zurück. Wenn du fragst: „Warum habe ich mein Ergebnis noch nicht?“, suchst du nach Erklärungen in deiner Vergangenheit, die dieses Nicht-Ergebnis verstärken…

Also …. Ab jetzt kein „Warum“ mehr, sondern nur noch „Wie“!

Wer ist denn dein Saboteur?

Dieser Saboteur kann viele Namen haben:

Die kleine Stimme, die dir sagt:

– „Oh, das können wir aufschieben“ (Prokrastination)

– Gib auf, du wirst es nie schaffen“ (Defätismus)

– Ich möchte nicht zurückgewiesen werden“ (Angst vor Ablehnung).

Es ist dein Unterbewusstsein, das mit dir spricht und versucht, deine guten Absichten durchzukreuzen.

Gib ihm nicht die Schuld dafür. Es versucht nur, dich zu schützen. 

Es liegt an dir, es zu beruhigen und ihm zu zeigen: „Es gibt keinen Grund, Angst zu haben. Ich weiß, warum ich das tue, und selbst wenn Dein Worst-Case-Szenario eintritt, ist das in Ordnung, denn meine Absicht wird sich trotzdem erfüllen.“

 

Wir sagen Tschüss zum Saboteur?

Gestern haben wir deinem Saboteur zugehört. Heute sagen wir „nein danke“ und stellen eine bessere Frage als „Warum sollte ich nicht anrufen?“

Wir stellen eine WIE oder WAS Frage!

Ich sage meinem Saboteur:

Was kann ich hier tun was alles verändern könnte?

Wie kann ich mein bestes geben?

Wer kann ich heute sein?

Was braucht es um die Einladung zu sein?

Wie kann ich dieses Tool zu meinem Vorteil nutzen?

Welche Talente und Fähigkeiten kann ich heute entdecken?

Wie kann ich schneller und erfolgreicher sein als jemals zuvor?

Wie kann ich mein Tun mit Leichtigkeit und Freude füllen?

Wie kann ich ich über mich hinauswachsen?


So bekommst du deine Kontrolle zurück. Du setzt eine Intention, die losgelöst ist von der Handlung, die für deinen Saboteur problematisch war: „etwas verkaufen zu wollen“. Du machst einen Wechsel in eine andere Richtung, wodurch die Kritik deines Saboteurs irrelevant wird. 

Warum überhaupt ein Kontaktbogen vorbereiten?

Denn wir wollen unsere Kontakte respektieren. Jedem das Gleiche zu sagen, ohne auf die Individualität der Person und ihre Bedürfnisse Rücksicht zu nehmen: Das ist nicht die Art, Wertschätzung zu zeigen.

Wie wir bereits in den letzten Tagen erfahren haben:

Wir verkaufen kein Produkt, wir verkaufen eine Lösung.

Und je nach Zielgruppe und Person muss diese Lösung in der Kommunikation und vielleicht auch in ihrer Form umgestaltet werden.

Es gibt sehr spezielle Fälle, in denen die Tatsache, ein Produkt vorzuschlagen, direkt die gesuchte Lösung sein kann. Dies ist jedoch eine Ausnahme.

Zum Beispiel:

Zielgruppe: Assistent der Geschäftsführung
Aufgabe: Geschenke für Kunden oder Mitarbeiter des Unternehmens finden Problem: eine von vielen Aufgaben und keine Zeit, diese Recherche zu betreiben.

Du rufst diese Person an und erklärst dann: „wahrscheinlich beginnen Sie mit der Recherche für Ihre Jahresendgeschenke und wahrscheinlich ist diese Recherche nicht einfach im Meer der Möglichkeiten, vielleicht habe ich hier eine Lösung für Sie, die die Mitarbeiter erfreut, sie überrascht und vor allem Ihnen viel Zeit erspart.“

Das A&O: das Problem verstehen und die Lösung dafür sein.

https://youtu.be/VYINhr8Ljjg

Folge immer deiner Intuition.

Wir haben vergessen, auf uns selbst und unsere Intuitionen zu hören.

Im Laufe der Zeit haben wir uns darauf konditioniert, nicht auf uns selbst zu hören und einfach immer weiter den für uns vorgesehenen Weg zu gehen.

Das Problem ist, dass wir den Pfad nicht entworfen haben. Es sind unsere Eltern, die Gesellschaft (die natürlich das Beste für uns wollen) aber sie selbst haben Vergessen, dass das, was gestern gut war, heute nicht mehr unbedingt gut ist und vor allem …. Du bist nicht die anderen.

Du bist einzigartig, außergewöhnlich und so wird aucH dein Weg sein. Wenn du dich selbst dazu zwingst, einen Weg einzuschlagen, nur weil es das ist, wa du tun  „musst“, versichere ich dir, dass, egal wie fabelhaft das Ergebnis von außen betrachtet sein mag, es niemals zufriedenstellend fürr dich sein wird. 

Wie man weiß, was eine Intuition ist:

– Eine Intuition ist eine Idee, die vielleicht sogar völlig verrückt erscheint (wenn sie es ist, ist sie zu 100% eine Intuition)

– Das Ergebnis ist ungewiss, aber die Aufregung über die Aktion selbst ist spürbar.

– Die Intuition führt dich aus der Komfortzone heraus.

Versuche nicht, deine Idee zu intellektualisieren und sie einfach aufzuschreiben um sie besser wieder aus dem Kopf zu haben und vergessen zu dürfen. Wenn du diese Idee zu diesem Zeitpunkt hast und nicht zu einem anderen, gibt es einen guten Grund. Versuche immer, auch nur ein wenig auf diese inspiration zu reagieren und in Handlung zu kommen. 

Richtig pitchen. Deine unschlagbare Visitenkarte. 

 

Heutzutage ist es immer seltener üblich, eine Visitenkarte zu hinterlassen. Aber…

Wie kann man sich dann neue Leute oder Kontakte merken, die man nicht oft sieht?

Ein Werkzeug, das du nutzen kannst und das ich auch im Kontaktbogen schon vorgestellt habe: Der Elevator Pitch.

Was ist ein Elevator Pitch?

1 Minute, um sich vorzustellen und eine Überraschung zu schaffen oder eine Verbindung, der es deinem Kontakt ermöglicht, sich an dich zu erinnern.

Das Wichtigste ist, dass du dich kurz fasst. 

Deshalb verwenden wir das Bild des Fahrstuhls: Wärst du in der Lage, dich einem potenziellen Kunden, Partner, Investor vorzustellen, wenn ihr euch spontan in einem Fahrstuhl trifft und du nur eine Minute Zeit hättest, dich und dein Produkt/deine Dienstleistung zu präsentieren?

Challenge Accepted.

 

Unterteile deine Ziele in Teilziele.

Was möchtest du erreichen?

Welche Umsatzzahl willst du am Ende des Jahres erreichen?


Du darfst hier ALLES fragen – Wie schon erwähnt: deine Wünsche solltest du nicht verkleinern, nur weil es „vernünftiger“ wäre. Welche Zahl fühlt sich einfach richtig an und gleichzeitig auch nicht langweilig an….

Es geht hier nicht darum, einen konkreten Aktionsplan zu schreiben und konkrete Aufgaben abzuleiten. Vielmehr geht es darum, das Gefühl zu haben, dass es möglich ist und dass es passieren wird. Zu sehen, dass diese Zahl vielleicht gar nicht so unmöglich erscheint, wird dich in den emotionalen Zustand bringen: Glauben und Vertrauen.

Wenn wir zB von einer Provision von 1,2€ pro Geschenkbox ausgehen und du 1200€ pro Monat dazu verdienen willst, und sagen wir, du willst B2B-Kunden ansprechen und vor allem Geschenke für Mitarbeiter anbieten.

Wenn du 1200 Geschenkboxen verkaufen willst, kannst du entweder:

  • 100 x Unternehmen mit 12 Mitarbeitern akquirieren (klingt sehr mühsam).
  • 2x Firmen mit 600 Mitarbeitern /  Oder überzeuge 1x Firma für 2x Anlässe.
  • Überzeuge 1x Unternehmen mit 1200 Mitarbeitern / Oder überzeuge 1x Unternehmen für Kunden und Mitarbeiter.


Du siehst: das mag viel oder wenig erscheinen, je nachdem, welche Brille du trägst….

Aber wähle immer nur Firmen aus, bei den du auch das Geschenk für diese Kunden sein willst. Unabhängig von der Größe des Unternehmens wird es immer Unternehmen geben, Für die man gerne die Lösung ist und andere, für die man nicht wirklich arbeiten möchte.

Dann frage dich: bei welchem Unternehmen würde es sich wirklich gut anfühlen, zusammen zu arbeiten… ?

Ähnlich bei B2C: Wenn du eine große Anzahl von Menschen erreichen willst frage dich einfach: Wie kann ich viele dieser Menschen leicht und einfach erreichen?

 

 

Die Reise deines Kunden…

Ein Anruf – ein Verkauf?

Die meiste Zeit ist das nicht wirklich die Regel. Stell dir vor: Kaltakquise – der erste Kontakt über dein Produkt/Deine Dienstleistung mit einem potenziellen Kunden ist wie ein Samenkorn. Du steckst es in den Boden. Die Pflanze wächst aber nicht sofort. Man muss sich um sie kümmern, sie gießen, sie vor zu viel Sonne schützen oder ihr mehr Licht geben. Ihre Bedürfnisse verstehen damit am Ende eine schöne Pflanze wachsen kann. Und dann gibt es viele Pflanzen, die jedes Jahr wieder nachwachsen, wenn die Saison da ist. Das ist für mich eine schöne Metapher für Customer journey. 

Gießen bedeutet, den Kunden und seine Bedürfnisse kennenzulernen, etwas über sein Geschäft, seinen Betrieb zu erfahren: unerbittlich, regelmäßig. Es geht nicht darum, den Kunden zu ertränken! Mit Maß und Verstand. 

Die Sonne könnte eine Probebox sein oder ein kostenloses Seminar, in dem er mehr über das Thema erfährt, das ihm Probleme bereitet (z. B. wie ich meine Mitarbeiter entwickeln kann).

Auch nach dem Wachstum geht es darum, sich zu kümmern, das Unkraut zu entfernen: hier wäre es die Lösung eines Problems mit dem Produkt oder der Dienstleistung (After Sales Service).

Und genau wie bei der Tulpe kommt dein überzeugter Kunde gerne für die nächste Veranstaltung wieder zu dir. 

Es geht nicht um flüchtigen Erfolg, sondern um die Pflege der Beziehung über die Zeit und das ist es, was am Ende wirklich zählt. Natürlich gibt es ohne den Samen keine Pflanze, aber alles andere ist genauso wichtig. Glaube Mir.

Visualisieren…

Über das Thema Visualisierung haben wir bereits bei der Erstellung des Vision Boards gesprochen.

Du hast bereits gelernt, dass das Gehirn nicht in der Lage ist, zwischen realen Bildern und dem, was Du in Deinem Kopf erzeugst, zu unterscheiden. Es gibt ein Werkzeug, das dieses Prinzip perfekt nutzt: die Meditation.

Es gibt verschiedene Arten der Meditation, unter Anderem:

  • die stille Meditation: Es geht darum, keine Gedanken zu haben, sich auf die Atmung oder andere Empfindungen im Körper zu konzentrieren. Wenn Gedanken kommen, beobachten wir sie von außen und lassen sie wegfliegen, um zu unserem Atem zurückzukehren. Du wirst bemerken, dass es nicht einfach ist, nicht zu denken, aber je öfter Du es tust, desto leichter wird es sein.

 

  • die geführte Mediation: eine Person führt dich durch eine kurze Reise. In diesem Fall ist es viel einfacher, nicht zu denken, weil man in „Aktion“ ist. du kannst verschiedene Erfahrungen machen und auch bestimmte Probleme lösen: zum Beispiel einige Ängste loswerden

 

  • die Gehmeditation: es ist ein sehr ruhiger und langsamer Spaziergang, bei dem du dich auf die Empfindungen deines Körpers und der Elemente konzentrierst: wie deine Füße den Boden berühren, wie du die Bewegung deiner Beine und Arme spürst, was Du Siehst, mit einer Ruhe wie nie zuvor, was du fühlst und hörst. Du Wirst dich deiner Sinnen und Empfindungen bewusst und erlebst eine Reise wie nie zuvor.


Mediation erfordert übung, es ist nicht so einfach, wie es scheint. Beginne mit kurzen Meditationen von 5-10 Minuten. Je mehr du es geniesst desto leichter wird es, die Dauer zu erhöhen.

Ängste überwinden…

Ich würde dir gerne eine Frage stellen.

Mit den Informationen und dem Training, das du in den letzten Wochen erhalten hast, solltest du an dem Punkt sein, an dem du anfangen kannst, deine potenziellen Kunden anzurufen. 

Du hast noch nicht angefangen? Gibt es etwas, das dich zurückhälst? Eine Angst?

Wir haben bereits über den Saboteur gesprochen. Aber wenn diese Angst etwas stärker verankert ist, ist es nicht immer so einfach, hineinzuspringen. Ich weiß, wovon ich spreche…

Lass uns also rekapitulieren, was wir während der Challenge gelernt haben, wie wir mit einer Angst umgehen können:

1) Gedankenbaum– Lektion Tag 9
2) Der Saboteur – Tag 12-13 
3) Meditation – Tag 19
4) Frage mich und nehme mit deiner Frage an einem Live-Call teil.

Vergesse nicht, warum du dies tust.
Du tust es für dich selbst.
Für dein Glück. Für deine Freiheit. Es lohnt sich, die Angst zu überwinden.

Das ist eine weitere gute Frage, die du dich auch stellen kannst: 

– Was ist wirklich das Schlimmste, was passieren kann, wenn ich versage?

Du wirst bald erkennen, dass die Angst irrational ist und keinen wirklichen Grund für ihre Existenz hat.

Vor allem, wenn du dein Glück in meinem Partnerprogramm versuchst:

– keine Gebühren / Kein Risiko
– du lernst immer weiter und wirst von Kursen begleitet
– Du testest dich aus und gewinnst dabei mehr und mehr 

Wenn du Teil meiner Partnerfamilie wirst und unsere Wertschätzungsbox vermarkten willst, kannst du das noch heute tun. 

Los geht’s! In dieser Phase kannst du uns die Namen potenzieller Kunden per E-Mail schicken, damit wir diese Aufträge mit dir verknüpfen können.
Sobald du die Challenge beendet hast und sicher bist, dass du Teil des Abenteuers bist, werden wir dir alle Werkzeuge bereitstellen, die du benötigst, um in aller Ruhe und Gelassenheit zu „arbeiten“.

Vergesse nicht die Macht der INTENTION:

– Was ist deine Absicht heute? 
– Wie vielen Menschen willst du mit deinem Produkt und deiner Dienstleistung helfen?

Ach ja, und wenn du die beste Ausrede der Welt hast:

„Ich habe keine Zeit“….

Frage Dich: 

„Wie kann ich mehr Zeit für mich, für meinen Erfolg, für meine Zukunft finden?“

Natürlich musst du das nicht tun…. Aber du bist FREI, es zu tun. FREI zu entscheiden, wie dein Weg von JETZT an sein wird. Jede Sekunde hast du das RECHT, deine Gedanken zu ändern und zu sagen: 

„Ich lebe für mich. Meine Priorität ist es, frei und glücklich zu sein. Ich nehme mein Leben in die Hand. Ich bin der Schöpfer meiner Realität.
Ich erschaffe durch meine Träume.“


Danke!

Danke für deinen Mut und dein Vertrauen ins Leben. Dieses absolute Vertrauen wird dir unzählige Türen öffnen. Türen, die schon immer da waren, die du aber nicht sehen konntest. Bis gestern. 

Akquise…

Es gibt verschiedene Arten der Akquise:

Warmakquise: Kontakte, die du bereits kennst
Kaltakquise: Kontakte, die du nicht kennst.

Es gibt auch viele Möglichkeiten, mit potenziellen Kunden in Kontakt zu treten, direkt oder weniger direkt:

– per Telefon
– durch persönliche Nachricht
– durch Netzwerken 
– durch Werbung online oder offline
– Durch Weiterempfehlung
– durch Bloggen
– Durch Podcasten
– durch Beiträge in sozialen Netzwerken
– durch SEO
– Durch ein Newsletter
und es gibt viele mehr….

Dann gibt es natürlich noch die verschiedenen Social-Networking-Plattformen:

– Facebook
– Instagram
– Linkedin
– TikTok
– Twitter
– Pinterest 
und viele andere


Die Frage ist also: Was ist die beste Akquisitionsstrategie und über welches Medium?

Und das ist die falsche Frage…

Ich verspreche dir, dass egal, wofür du dich entscheidest, es immer einen Experten geben wird, der dir sagt, dass es eine bessere Strategie und noch eine bessere Strategie gibt… Und wer wird sich an diese Experten wenden:

Diejenigen, die sich verloren fühlen, diejenigen, die mit ihrer Strategie nicht 100%ig einverstanden sind, diejenigen, die Angst haben, einen Fehler zu machen, diejenigen, die jemanden suchen, der ihnen DIE Methode erklärt.

Suche nicht nach DER Strategie, sondern nach DEINER Strategie. Niemand ist leider in der Lage, dir DEINE STRATEGIE auf einem Silbertablett zu präsentieren. 

Wie findest du deine Strategie?

1- Wer ist dein Kunde? Wir haben dies bereits in der Lektion Zielgruppe besprochen. Das ist die Person, mit der du wirklich arbeiten willst. Nicht diejenige, die, wenn du dem Verstand fragst, dir am meisten bringt, sondern diejenige, die, wenn du dem Herzen fragst, dir am meisten Freude bringt. 

2 – Theoretisch wird die Person, mit der du unbedingt zusammenarbeiten willst, die gleichen Medien und die gleichen Plattformen mögen wie du, da du eher mit Menschen arbeiten willst, die dir ähnlich sind. Die Frage ist also nicht, welche Plattform die beste ist, sondern mit welcher Plattform oder welchem Medium ich wirklich arbeiten möchte.

Das Medium ist nicht das Problem. Das Problem der Kaltakquise zB ist nicht das Telefon, sondern die Art und Weise, wie man angesprochen wird, das Gefühl, dass man nur eine Nummer auf einer Liste ist und dass die eigene Person keine Rolle spielt. Ich schätze, du magst es nicht, wenn man dich mit einer Standardnachricht anspricht: egal ob per Telefon, auf Facebook oder Linkedidn. Was du willst, ist ein positives Gefühl: wie wir in der Lektion Kontaktbogen gelernt haben…

Das heißt, egal welches Medium du verwendest, wenn du die Prinzipien des Kontakbogens verinnerlicht hast, wird deine Akquise großartig sein. 

Frage dich, bevor du beginnst, wie deine Traumakquise aussehen könnte.

Es geht nicht darum, alle Plattformen und Mittel zu nutzen, nach dem Motto: irgendetwas wird schon noch klappen. 

Denke an das Bild der Insel: dein Produkt, deine Dienstleistung, deine Lösung ist eine Insel, deine Akquisitionsstrategie ist der Weg, der dorthin führt. Wenn du einen Weg an 1000 Stellen baust, wird es viel schwieriger sein, dorthin zu gelangen und am Ende ist es egal, wie den Weg gebaut ist: Holz, Stein, Gold, Blumen oder Sand. Das Einzige, was zählt, ist: 

Gefällt dir dein Weg, macht er dir Freude und willst du Zeit darauf verbringen.

isualisiere diesen Weg, so wie du dein  Ziel visualisierst und ich verspreche dir, dass deine Ergebnisse von einer ganz anderen Qualität sein werden. 

Eine neue Gewohnheit aufbauen…

Sicherlich kennst du das auch.

1. Januar: voller guter Vorsätze für das neue Jahr. „Dieses Jahr wird alles anders“. Am 3. Januar kommen die alten Gewohnheiten mit aller Kraft zurück.

Warum ist das so?

Wir sind Wesen, die Gewohnheiten brauchen. Es ist nicht möglich, für jede Handlung, die wir ausführen, eine bewusste Entscheidung zu treffen: Das erfordert Energie und je mehr Entscheidungen du am Tag zu treffen hast, desto mehr verbrauchst du und fühlst dich möglicherweise müde oder gestresst (mentale Belastung). Alle unsere Gewohnheiten, unbewussten und automatischen Handlungen erfordern keine Anstrengung oder Energie. 

Du kannst dir also vorstellen, welche Kraft und Energie du brauchen würdest, um dein ganzes Leben von heute auf morgen zu ändern….

Wie machst du es also?

Sich erinnern: es geht um 21 Tage…

Wenn du bewusst, mit Anstrengung und Energie, eine Handlung 21 Tage lang wiederholst, schaffst du eine neue Gewohnheit. Und sobald diese Gewohnheit da ist. Erleichterung. Es wird automatisch und unbewusst. Keine Anstrengung mehr, Komfort.

Die Kunst besteht also darin, alle 21 Tage eine neue Gewohnheit zu etablieren, wenn du Lust dazu hast. Das sind 17 neue Gewohnheiten pro Jahr. Nicht unbedeutend…

Eine weitere Sache, die zu beachten ist:

Einen wirklich guten Grund, ein starkes Warum, eine Vision, warum du diese Gewohnheit integrieren willst, wie diese Gewohnheit dich zum neuen Du, zur Version 2.0 macht.

Du willst mit dem Rauchen aufhören. Du willst die Nichtraucher-Version von dir selbst sein. Du visualisierst, wer dieser Mensch ist, wie er (wieder) lebt, wie er Vitalität bekommt, sportlich wird, gesünder ist, in der Pause nicht raus muss, sondern einen guten Kaffee mit Kollegen genießen kann.

Immer und immer wieder das gleiche Prinzip: Wir programmieren das Gehirn um mit neuen Gedanken, neuen Bildern, wir werden zur neuen Version und dann können wir sagen: Willkommen liebe Ergebnisse.

Deine neue Gewohnheit muss sich ohne Anstrengung in deinen Alltag integrieren lassen. Es sollte zu einem gut vorbereiteten und geplanten Zeitpunkt geschehen, damit du keine Energie und mentale Belastung verbrauchst, nur um spontan zu entscheiden, wann die Gewohnheit geschehen soll. 

Zum Beispiel: 

Version 2.0: Du willst der Vertriebsexperte in der Version 2.0 werden, der mit jedem Telefonat Erleichterung und Freude bringt.

Gewünschtes Ergebnis: Erfolg in der Vertriebstätigkeit und ein zusätzliches monatliches Einkommen von mindestens 1500 €

Die Gewohnheit, die du umsetzen willst: jeden Tag mindenstens 5 Personen kontaktieren und ihnen deine Hilfe anbieten. 

Also blockst du jeden Tag von 9 bis 10 diese Zeit, um deine Version 2.0 zu sein, um deine Kontakte zu kontaktieren.

In den ersten 21 Tagen musst du gegen deine Prokrastination ankämpfen, und das kostet dich eine Menge Kraft. Man muss aus seiner Komfortzone herauskommen und ich weiß, wie schwer das ist… Aber du bleibst dran. Das macht man auch gleich am Morgen, weil man weiß, dass man morgens noch nicht zu viele Entscheidungen getroffen und zu viel Energie verbraucht hat. Am Abend wäre es schwieriger, sich selbst davon zu überzeugen, es zu tun, und leichter, es auf den nächsten Tag zu verschieben oder aufzugeben.
Und dann eines Tages: Die Version 2.0 ist da und diese Aktion wird ein Teil von dir und wird einfach und mühelos. 

21 Tage und es ist geschafft. 

Was willst in den nächsten 21 Tagen als neue Gewohnheit in deinem Leben gerne integrieren?

Kontaktpflege…

Was, wenn ich dir sage: Das ist der Schlüssel zum Glück?

Du denkst vielleicht? Tut mir leid, was? Nein, meine Kundenbeziehung ist mein Job, mein Lebensunterhalt. Und weil wir denken, dass persönliche Beziehungen sich wesentlich von unseren beruflichen Beziehungen unterscheiden müssen, neigen wir dazu, zu glauben, dass sie in ihrer Essenz anders sind. Weniger erfreulich. Weniger wohlwollend.

Was ist, wenn es einfach bis gestern so war, weil wir uns mal dafür entschieden haben, es so wahrzunehmen? Was wäre, wenn wir erkennen würden:

Es sind alles zwischenmenschliche Beziehungen und sie haben das Recht, von gleicher Qualität zu sein.


Wenn ein Telefonat mit einem Kunden dir genauso viel Freude bereiten würde wie ein Gespräch mit einem Freund, wäre es dann nicht einfacher, sich um deinen Kunden zu kümmern?

Wenn du anfängst, deine Perspektive zu ändern und Freude und Glück in dieser so genannten Arbeit zu finden, welche Qualität würde deine Zeit, die du mit Arbeit verbringst, bekommen?

Du entscheidest auch, wie du deinen Kunden ansprichst. Es gibt diejenigen, die das Telefon bevorzugen, diejenigen, die Direktnachrichten bevorzugen, oder Sprachnachrichten, Briefe, Videos…

Verstehst du, was dahinter steckt? 


Du fühlst dich beim Schreiben wohler als beim Sprechen und es ist die Art und Weise, wie du es vorziehst, dass andere mit dir kommunizieren. Fantastisch. Man wählt die Form, die zu einem passt und plötzlich trifft man auf potentielle Kunden, die diese Form schätzen. 


Für jede Form der Kommunikation gibt es Potenzial. Denn das Potenzial ist nicht das Medium, sondern die Qualität der Kommunikation selbst. 


Es kommt immer darauf an, was man mitbringt. Die persönliche Verbindung. Wenn du 10 Mal die gleiche Nachricht an 10 verschiedene Personen schickst, ist es sicher, dass sich dies im Inhalt deiner Nachricht bemerkbar macht und sie nicht die gewünschte Wirkung erzielt. Wenn du eine Verbindung herstellen willst: Setze deine Persönlichkeit ein, gib ihr eine persönliche Note, sei zuvorkommend. 


Schreibe/Spreche mit dieser Absicht: ein Geschenk zu sein. 


Wenn du diesen Gedanken im Kopf hast, erinnerst du dich plötzlich daran, was dir die Person in einem früheren Gespräch erzählt hat.
ZB: Ihr habt einen Smalltalk geführt und sie erzählt dir, dass sie eine Wohnung für ihren Sohn sucht. Ein paar Tage später sprichst du mit deinem Freund Paul, der ein Studio zu vermieten hat. Du stellst die Verbindung her und kontaktierst deine Kundin, um ihr zu sagen, dass du vielleicht eine Lösung für ihr Wohnungsproblem hast. 

Es geht nicht darum, um jeden Preis SEIN Produkt zu verkaufen. Es geht darum, eine Beziehung zu entwickeln. Eine freundliche Verbundenheit, die aus Service besteht. 

Der Mensch kategorisiert dich in seinem Kopf nicht als den lästigen Verkäufer, der immer versucht, ihm sein Produkt zu verkaufen, sondern als einen freundlichen, angenehmen Menschen, der immer versucht zu helfen und der darüber hinaus eine Lösung anbietet, die für sein Unternehmen sehr interessant sein könnte. Bei wem will sie wohl lieber kaufen?

Brechen wir die Vorschriften. Überraschen wir unsere Kunden. Wir wollen sinnvolle Beziehungen haben. Lasst uns im Dienst füreinander sein.

Und genieße das wunderbare Glücksgefühl, das sich durch die wunderbaren Beziehungen, die du tagtäglich pflegst, in deinem Leben ausbreitet. 


Love is always the key ♥️. 

Dankbarkeit…

Dankbarkeit ist das einfachste Werkzeug, das du in dein tägliches Leben implementieren kannst und das dein Leben wirklich verändern kann. 

Es klingt unwahrscheinlich, aber es ist der Schlüssel, um dir zu helfen, deine Perspektive zu ändern und dir zu erlauben, eine wirkliche Veränderung in deinen Emotionen vorzunehmen.

Warum ist das so? Man kann nicht zwei Gefühle gleichzeitig in sich spüren.

Man fühlt sich frustriert, wütend, traurig, deprimiert, hilflos. Man lässt sich in die Spirale dieses Gefühls hineinziehen.

ODER 

Man sagt STOPP.

Und sagt diesen einfachen Satz zu sich selbst::

Ich bin glücklich und dankbar für

…. mein Zuhause
…. die Sonne, die heute Morgen aufgeht
…. um die Chance zu haben, diesen Tag zu erleben
…. Mein Kind
…. meine Arbeit und meine Sicherheit
….
….

Du änderst deine Einstellung. 
Und du wirst sehen, je öfter du diese Worte sagst, desto mehr Gründe werden dir in den Sinn kommen, warum du dankbar sein solltest.

Ja, aber… Nicht alles in meinem Leben ist perfekt. Und dann? Glaubst du, dass du… 

Und dann?

Glaubst du, dass du deshalb WÄHLEN solltest, dich schlecht zu fühlen, oder möchtest du dich dafür entscheiden, dich gut zu fühlen, trotz der Dinge, die nicht so gut sind. 

Du hast das Recht zu fühlen was du willst, egal was passiert.

Das ist deine Freiheit. Die schönste Freiheit, die es gibt. 

Beginne den Tag mit diesem Satz:

Ich bin glücklich und dankbar für…

Du listest alles auf, was dir zu deinem Alltag einfällt, und machst dann ohne Unterbrechung weiter mit all den Dingen, die du gerne in dein Leben bringen möchtest, den Bildern von deinem Vision Board. Und das im Präsens geschrieben und mit dem Gefühl der Dankbarkeit, das du beim Schreiben dieser Zeilen erlebst und empfindest.

Die Bilder, die beim Schreiben dieser Zeilen in den Kopf kommen, werden in deinem Gehirn wie solche erlebt, die sich bereits in deinem täglichen Leben manifestiert haben. So kannst du eine neue Tür für dich öffnen. Jeden Tag wächst deine Version 2.0, die dein Leben anders sieht, anders lebt und neue Möglichkeiten und damit neue Ergebnisse erhält: die deines Vision Boards.

Das Denken formt die Gefühlswelt und gibt dir die Ergebnisse, von denen du immer geträumt hast.

Wofür bist du heute dankbar?

Mehr dazu im Video 📺 

PS: Ich entschuldige mich für das schlechte Framing des Videos. Die Essenz liegt jedoch in den Worten und es war mir wichtig, dass du die ursprüngliche Version bekommst, die direkt aus dem Impuls und der Intuition kam. 

Rituale aufbauen…

Laß uns heute über Morgenrituale sprechen.

Es geht darum, den Tag richtig gut zu beginnen. Sich Zeit für sich selbst nehmen und sich zeigen: Ich respektiere mich selbst und kümmere mich um mich.

Das Ziel: sich richtig, richtig gut zu fühlen.

Welche Aktivitäten könntest du in dein Morgenritual einbauen?

1) Aufwachen und dankbar sein

2) eine Meditation

3) Ziele von deinem Vision Board visualisieren 

4) Sieger Posen. Mehr Infos zu diesem TED-Talk findest du hier: https://tinyurl.com/2vxaskwh

5) Affirmationen: Notiere deine Lieblingsaffirmationen und hänge sie an einem Ort auf, den du jeden Tag siehst. Zum Beispiel im Badezimmer. Diese Sätze kannst du z. B. beim Zähneputzen lesen und fühlen.

6) Was ist Ihre Absicht für diesen Tag?

7) Erledige dein Herzensprojekt als erstes am Tag und verschiebe es nicht auf später (das Gefühl, etwas geschafft zu haben, ist zu Beginn des Tages wirkungsvoller als ein Kaffee).
8) Versorge deinen Körper, deine Hülle: Pflege und Sport, trinke Wasser. 

9) Journaling: Notiere deine Ziele, deine Anerkennung, was dein 2.0 heute erreichen will, mach deinen Kopf frei. 

Dies erfordert natürlich einige Zeit

Es ist nicht die Idee, alles vom ersten Tag an zu tun, aber suche dir ein oder zwei Aktivitäten aus, die dich ansprechen, und mache sie 21 Tage lang. Sobald die neue Gewohnheit etabliert ist, baust du vielleicht ein paar neue Aktivitäten in dein Morgenritual ein.

Jeden Tag was Neues erleben wollen…

Wir haben in den letzten Tagen über Gewohnheiten gesprochen. Aber weißt du, was genauso wichtig im Leben ist? Sich an die Einzigartigkeit eines jeden Tages erinnern.

Jeder Tag ist der erste Tag vom Rest deines Lebens. Jeder Tag kann ein Wunder bringen, eine Überraschung, kann dein Leben verändern.

Vielleicht erinnerst du dich an einige dieser Tage:

– eine Hochzeit
– eine Geburt
– eine Preisverleihung.

Du sagst dir, ja, okay, aber das ist die Ausnahme, nicht die Regel.

Aber was, wenn…

Es ist die Ausnahme, nur weil es deinen Erwartungen entspricht.

Du erwartest, dass der Tag so wird, wie er immer ist – nichts Außergewöhnliches.

Der Hochzeitstag: Da soll der schönste Tag im Leben verbracht werden. 

Und du siehst: Die Wahrscheinlichkeit, dass du einen außergewöhnlichen Tag hast, weil du erwartest, einen außergewöhnlichen Tag zu haben, ist sehr hoch. Im Gegenteil, wenn du erwartest, einen „normalen“ Tag zu haben, ist es auch das, was du kreierst.

Stell dir vor, was das Leben dir als Geschenk bringen könnte, wenn du plötzlich überall Wunder erwartest. Einen wirklich außergewöhnlichen Tag zu erleben. 

Versuche nicht, morgen den Tag zu schaffen, an dem du eine Million gewinnst. Warum nicht? Denn es ist wie das Problem mit Affirmationen: Du magst sagen, dass du eine Million gewinnst, aber tief im Inneren wirst du immer noch einen Zweifel haben. Also lass uns so etwas wie Rituale und Gewohnheitsbildung machen. 

Du fängst klein an, indem du eine Gewohnheit daraus machst, was wunderschönes jeden Tag zu erwarten, und mit der Zeit verstärkst du deine Überzeugung, weil du Tag für Tag von der Erfüllung deiner Erwartung mehr Sicherheit gewinnst. 

Das Beste daran ist: Die Vergangenheit spielt keine Rolle. Wenn du dich mit deinem ganzen Sein dafür entscheidest, dein Leben zu ändern, kann jeder Tag der Beginn dieser neuen Reise sein. 

Aufstehen, aus dem Fenster schauen, denken und fühlen:

„Hallo, der erste Tag vom Rest meines Lebens“

I still believe!

 

Sind die schlechten Tage für immer vorbei?

Nein.

Du wirst immer noch Herausforderungen haben. Und je mehr du in deine Persönlichkeit hineinwächst, desto unterschiedlicher werden die Herausforderungen sein.
Um zu wachsen, um zu wissen, was du willst, brauchst du diesen Kontrast.

Und dann gibt es diese Tage, an denen das Ziel so weit entfernt zu sein scheint, an denen man bereit ist, aufzugeben, sich in alte Muster zurückzuziehen, sich zu fragen, wozu das alles.

Errinere dich: du bist frei.

Es steht dir frei, diesen Gedanken zu wählen oder dich an diese zu erinnern:

– die Vergangenheit bestimmt nicht die Zukunft.

– Alles ist gut, wie es ist.

– Wo ist das Geschenk?

– Was heute schief läuft, könnte im Endeffekt der Weg sein, den Traum zu verwirklichen

– Habe ich womöglich Angst vor meinem Ziel und blockiere meinen Weg?

Und selbst wenn du zum Stichtag dein Ziel nicht erreicht hast, hast du das RECHT!:

– glücklich zu sein

– dich selbst zu lieben

– dein inneres Kind zu beruhigen: „Alles ist in Ordnung. Mach dir keine Sorgen.“

– zu glauben, dass es passieren wird, wenn es passieren soll. Wenn nicht heute, wird es morgen passieren.

– Oder: es ist passiert, ich kann es nur noch nicht sehen.


Die Lösung ist wie immer:

Freude und Liebe.

Was dir in der Angst unmöglich erscheint, kann mit Einfachheit und Leichtigkeit in Freude und Liebe geschaffen werden.

Bestellung aufgeben.

Es gibt zwei Bedeutungen für dieses Thema heute:

Bedeutung Nummer 1:

Du hast unsere Wertschätzungsbox empfohlen und du hast einen Kunden. Wie übermittelst du uns die Bestellung? Am besten man läßt den Kunden die Bestellung durch den Online-Shop aufgeben und du informierst uns dann per Email, dass du der Auslöser für diese Bestellung bist.

Oder du kannst uns die Bestellung direkt per E-Mail schicken. 
Wenn du ein offizieller Partner der Modern Bakery wirst, haben wir alles für dich vorbereitet. Ein komplettes Tool, mit dem du deine Bestellungen per Knopfdruck aufgeben kannst. In diesem Tool kannst du auch deine Kontaktliste eingeben, Angebote schicken und sehen, wie viel Provision du derzeit gewonnen hast. Die Idee ist, dass du so viel Zeit wie möglich sparst und es dir leicht machst, deine Arbeit in dein tägliches Leben zu integrieren.

Bedeutung  Nummer 2: 

Lass uns nun über die esoterische Bedeutung von „einer Bestellung aufgeben“.

Die Idee ist: Was immer du dir wünschst, du kannst eine Bestellung aufgeben. Du schließt die Augen und visualisierst deinen Wunsch, als ob er schon vor dir da wäre, du fühlst tief in dir, dass er geschieht, dass er schon da ist. Mit dieser Absicht und dieser Energie können auch so genannte verrückte Wünsche in Erfüllung gehen. Die Herausforderung besteht darin, wirklich daran zu glauben und nicht nur so zu tun, als ob man daran glaubt, aber tief in seinem Inneren gibt es doch Zweifel.

Oh ja, ich weiß: leicht zu sagen….

Beginne mit kleinen „Bestellungen“ und schau, was passiert. Bestelle einfach innerlich einen Kaffee, ein kleines Geschenk, eine Aufmerksamkeit, einen Regenbogen zu sehen. Wie auch immer. Aber gewinne Vertrauen mit diesen kleinen „Bestellungen“. Wenn du erst einmal von der Einfachheit überzeugt bist, wirst du die „Bestellungen“ leicht steigern können. Und wie du morgen lernen wirst, ist es auch die Kunst, zu glauben, selbst wenn alle Zeichen in eine andere Richtung weisen. Wenn du überzeugt bist, egal wie deine aktuellen Umstände sind, dann beginnt die Magie zu geschehen.

Ich wünsche viel Freude mit deinen Bestellungen. 

Selbstständig werden.

Nun kommen wir zum Ende.

Vielleicht hast du dich schon entschieden:

„Ja, ich möchte mein eigenes Unternehmen gründen.“

Glückwunsch!

Vielleicht hast du  jetzt eine Menge Fragen.

JA ich will es, aber wie?

– Wie mache ich mich nebenbei selbstständig?
– was muss ich tun?
– Was sind die Verwaltungsvorschriften?
– wo muss ich mein Gewerbe Anmelden?


All dies sollte kein Hindernis sein! Und deshalb habe ich für dich sehr präzise und einfache Erklärungen vorbereitet, in denen ich dich Schritt für Schritt bei der Anmeldung deines Unternehmens begleite. Es ist kostenlos, offen für alle in Form einer Facebook-Gruppe. In den Ressourcen findest du alles, was du brauchst, um dein Unternehmen mit Gelassenheit und Leichtigkeit zu registrieren. 

Melde dich bei Interesse hier an:

WWW.FACEBOOK.COM/GROUPS/WERDEPARTNERDERMODERNBAKERY/

Und wie geht es jetzt mit uns weiter?

DANKE!

Danke, dass du 30 denkwürdige Tage mit mir geteilt hast.

Ich hoffe von ganzem Herzen, dass ich dir helfen konnte.

Möchtest du weiter mit mir arbeiten? Es stehen verschiedene Möglichkeiten zur Verfügung:

1) ein offizieller Partner der Modern Bakery werden und weiterhin unser schönes Produkt verkaufen und mehr Wertschätzung füreinander da draußen verbreiten (kostenlos):

https://modernbakery.de/anmeldung-zum-partner-programm/

2) ein anderes Nebenbusiness starten. Du weißt abr noch nicht, was? Mach den Test: https://mariebockstaller.com/test/

Mein Ziel ist es, in der Tasche eine wunderbare Option für dich zu haben, was auch immer deine Ambitionen, deine Leidenschaft, dein Hintergrund sind. Indem du den Test machst, erfährst du mehr über dich und was in deinen Alltag passen könnte. Du machst den Test und wir besprechen dann, was das Richtige für dich sein könnte (es ist kostenlos und unverbindlich)

https://mariebockstaller.com/test/

3) Du weißt, was du anfangen willst, du hast deine eigene Idee, aber du brauchst Hilfe und Unterstützung, um sie umzusetzen. Du willst, dass ich dir helfe, dich zu organisieren, deine wahre Motivation zu finden, vorwärts zu kommen? Ich habe ein paar begrenzte Plätze, um deine Mentorin zu werden, wenn du das möchtest. Lernen wir uns erst einmal kennen.

https://calendly.com/marie-bockstaller/videocall

Was für ein Abenteuer. Und ich verspreche dir, dass dies erst der Anfang ist.

Nochmals vielen Dank für deine Anwesenheit, deine Unterstützung und dass du einfach du bist.

https://youtu.be/ncYSWYR7bEk

Hi, ich bin Marie...

Serial-Gründerin, Unternehmerin,  Podcasterin, Teamleaderin, Psychologin, Neurowissenschaftlerin, Konditorin, Geschäftsleiterin, Mutter, Mentorin…

Das geht nicht…

Doch. Wenn man entscheidet: „Liebe Gesellschaft, ich passe in keine deiner Schubladen“.

Und sogar einen großen Teil davon habe ich NEBENBEI gemacht. Zusätzlich zu meiner Festanstellung.

Mittlerweile bin ich zu 100 % Unternehmerin. Aber es ist und war keine Schande, klein anzufangen. Wie soll man angekommen sein, wenn man nicht wirklich weiß, wohin der Weg führt?

Es braucht Mut, Entschlossenheit, aber vor allem eine neue Perspektive. Das ist es, was ich in dieser Challenge anbiete. Was ich dir zeigen werde: Ja, du kannst durchaus klein anfangen, ein paar Stunden pro Woche, und etwas wirklich Großes aufbauen, Schritt für Schritt.